von
U.R.I. – United against Racism and Isolation Henngisdorf e.V. / Hennigsdorfer Ratschlag / Flüchtingsrat Brandenburg / Flüchtlingsberatung Hennigsdorf

In der kommenden Woche beginnt die nächste Auszahlung der Leistungen an Flüchtlinge in Oberhavel. Da Verwaltungen in Deutschland nicht dafür bekannt sind, besonders flexibel und schnell zu agieren, ist eine erneute Ausgabe der Leistungen in Form von diskriminierenden Wertgutscheinen zu befürchten.

Flüchtlingen, die in Wohnungen leben, werden die Leistungen am Dienstag, den 5.Juli in Oranienburg ausgezahlt. Am Mittwoch, den 6.Juli findet die Auszahlung im Flüchtlingsheim Stolpe-Süd / Hennigsdorf statt. An beiden Tagen werden viele Menschen das Handeln der Kreisverwaltung kritisch begleiten:

Dienstag, 5.7., ab 9 Uhr werden Vertreter_innen der verschiedenen Initiativen Flüchtlinge in das *Sozialamt des Landkreises Oberhavel begleiten, um gemeinsam die Forderung nach Bargeld im  Einzelfall zu bekräftigen.

Später am Tag wird eine kleine Delegation das Gespräch mit SPD-Chef Sigmar Gabriel suchen, der in Velten die Mixed-Pickels-Woche besucht, um mit ihm die denkwürdige Verfahrensweise der SPD-geführten Verwaltung mit dem Kreistag zu erörtern.

ollte es wieder Gutscheine geben, werden wir den ganzen Juli über die Gelegenheit nutzen und publikumswirksam mit Testkäufen  die Aussage der Verwaltung überprüfen, nach der es über 70  Geschäfte im Landkreis Oberhavel geben soll, die Gutscheine annehmen.

Nachdem sowohl die Landesregierung, als auch der Kreistag die Verwaltung dazu aufgefordert hat, ihr Ermessen zugunsten der Bargeldzahlung auszuüben, und die große Mehrzahl der Landkreise in Brandenburg und viele Bundesländer zeigen, wie es geht, wollen auch wir noch einmal deutlich machen: Die Kreisverwaltung hat nichts zu verlieren, außer ihren schlechten Ruf, im Ermessensfall in der Regel zu Ungunsten von Flüchtlingen zu entscheiden. In diesem Sinne: Yes, you can! – Ja, sie können Bargeld auszahlen! Für ein weltoffenes Oberhavel!